rss search

Chronologie eines Dialoges…

line

Ich möchte hier ein Konversation veröffentlichen, die mit ´nem Freund führte.

Eingentlich ist es nicht mal der Inhalt… es ist vielmehr das “Wohin” diese Konversation führte. Es fing damit an das ich Ihm “Yello” geschickt habe.

Hab am Ende gut gelacht

 

 

Email vom 21.02.2012 / 2:00Uhr
Von: S
An: a8-c4-rolf
Anhänge: Yello.mp3

Betreff: Mal etwas…

 

…mit meiner neuen Klampfe.
Sicher, für meine Verhältnisse schon “Ambientzeug”, aber mir gefällts.

 

Searchio

 

 

 

Email vom 21.02.2012 / 9:49Uhr
Von: a8-c4-rolf
An: S

Betreff: Re: Mal etwas…

 

Ja klingt doch super! …frag mich echt wieso du nicht noch drüber singst und einfach mal ne CD raus haust. Tracks haste ja genug ; )
@-Ambient…naja geht so oder? schließlich hat alles „Ambience“ was Raum hat. So Räumlich ist das doch gar nicht, oder was meinst mit “ambientzeug”?
Naja, gefällt mir trotzdem.

 

Grüße

 

 

 

Email vom 21.02.2012 / 14:57Uhr
Von: S
An: a8-c4-rolf

Betreff: ReRe: Mal etwas…

 

“Ambientzeug” – weil ich so viel Raum gelassen habe. Jede Note ist dadurch so verdammt wichtig, mit ihrer Höhe und Zeit. Als ich das erste mal den fertigen Track gehört habe war ich schwer von dem Moment ab 5:04 beeindruckt, richtig Gänsehaut bekommen als das Ridebecken einsetzte, es war so Raum ausfüllent auf einmal. Ursprünglich sollte der Song auch nach diesem Teil aufhören, mit nem einfachen Akkord ausklingen (5:21), weshalb ich auch den Platz am Schluss gelassen habe. Wäre musikalischer gewesen und wenn ich ´ne CD irgendwann machen sollte sind das auch die Momente die einfach weggelassen werden müssen. Aber so hab ich den Jam danach noch mitgenommen und die CD auf die “ToDo Liste” für die Zeit in der Rente gesetzt.
Liegt aber alles an der Gitarre. Sie ist nicht neutral im Klang, sehr dynamisch. Sogar über die Line6 Dose. Muss mich noch an die Möglichkeiten gewöhnen die ich mit ihr habe. Aber endlich kann ich auch einen Cleansound mein eigen nennen.
Ach ja, der Bass ist das erste Mal mit den Fingern gezupft. Fuckin´hell war das eine Arbeit! Eine Trilliarde Takes, weil mein Timing mit den Fingern noch schlimmer am Instrument ist als mit Plek.

 

Search

 

 

 

Email vom 22.02.2012 / 20:21Uhr
Von: a8-c4-rolf
An: S

Betreff: ReReRe: Mal etwas…

 

Siehe anhang. Vorher lohnt sweepen eigentlich nicht….hahaha.
Wie krass oder? Und der Name ist echt Programm zum. im Metalgenre.
Link: Youtube_Origin – Consequence Of Solution
http://www.youtube.com/watch?v=uJVfvC8IOD8

 

 

 

Email vom 22.02.2012 / 20:55Uhr
Von: S
An: a8-c4-rolf

Betreff: ReReReRe: Mal etwas…

 

Ich dachte schon alles gehört zu haben…
…aber die Jungs schaffen es von viel zu überladen, bis hin zum Lächerlichen alles abzudecken.
Wie viele Bassdrumbeats schaffen die wohl pro Sekunde? 20? Wo sind wir in 10 Jahren? Sind dann die Beats so schnell das es nur noch ein Rauschen ist für das es nicht mehr heißt “BpM” sondern nur noch “Hz”?
So viel Energieleistung in eine solche CD und alles was herauskommt ist lächerlich. Oh Mann… fehlt noch das die Jungs sich anmalen oder schminken, dann wäre alles komplett.
Wo hast du das nur her? Wer hört so etwas und wer kann sich die ganze CD zwei Mal anhören und ehrlich sagen das es ihm gefällt? Das kann doch keiner! Nicht in meiner Vorstellung zumindest…
Dabei dachte ich das 1989 mit dem Streben nach mehr Geschwindigkeit, wie z.B. Napalm Death auf alten Plattenspielern mit 78RpM anhören, schon lange vorbei ist.
Als Kind dachte ich an die Zukunft und der damit verbundenen techn. Möglichkeiten. Ich dachte wirklich das einer irgendwann die Musik dadurch revolutionieren würde und eine versteckte Dimension dahinter entdeckt, die vorher in einer rein analogen Welt nicht zu betreten war. Aber was haben wir heute? Techno und… und… äh… das hier.
Mann oh Mann!

 

Kopfschüttelnde Grüße, S

 

 

 

Email vom 22.02.2012 / 22:56Uhr
Von: a8-c4-rolf
An: S

Betreff: ReReReReRe: Mal etwas…

 

Nicht gekannt?
Dachte „P“ hätte dir mal sowas gezeigt.
Ist halt Origin und wahrscheinlich die schnellste bekannte Band.
Was würde es denn ändern wenn wir bei 400bpm angekommen sind? Das wär einfach ne neue Art von Sound und Hörgewohnheit.
Als Zappa anfing Sound zu machen haben sich die Klassiker sicher auch so aufgeregt ; )
Meine Eltern haben sich aufgeregt als ich mit der ersten Metallica ankam…also von daher seh ich das entspannt.
Stell mir das sogar reizvoll vor im Rauschen zu “arbeiten”. Ambience Rauschen bei 500bpm haha….sicher ein Experiment wert.

 

Und zu deiner Frage…ich/wir haben uns das vor nicht allzulanger Zeit ständig angehört ; )
Der Longstrenth oder wie der Drummer heißt ist halt Blastbeat technisch einfach eine Instanz.
Und bei solcher Musik machen auch irgendwie die Sweepings spaß…schnelle Musik, schnelle Sweeps.

 

Ich glaub die “versteckte Dimension” die du suchst, stoßen eher solche Bands auf als sonst andere die sich auf “normalen” Pfaden befinden.
Ist doch klar….was irgendwie extrem in einer Art ist, ist immer ´ne Horizonterweiterung und heute muss man extrem sein um den eh schon riesig großen Musikhorizont noch zu erweitern.

Schön gesagt oder ; ) Ist halt eher philosophischer oder experimenteller Natur so ein Ansatz, nicht unbedingt ein musikalischer.
Und “Techno” hat ja auch so seinen reiz. Techno Stilrichtungen gibt’s sicher so viele wie Metal Stile.

Minimal Techno ist z.B. ganz cool. Goa geht in gewissen zuständen auch.
Irgendwie kann ich bis auf Standard Reaggae und Volksmusik fast jeder Richtung was abgewinnen.
Gibt halt in jeder Stilrichtung kreative Künstler/Musiker und nicht kreative Künstler/Musiker.

 

 

 

Email vom 23.02.2012 / 10:40Uhr
Von: a8-c4-rolf
An: S

Betreff: ReReReReReRe: Mal etwas…

 

Eh, auch auf die Gefahr hin bei dir nun nen Kotzreiz auszulösen.
Gib dir auch nochmal den ersten Track der Scheibe, der Opener sozusagen.
Link: Youtube_Origin -  expulsion of fury
http://www.youtube.com/watch?v=jb26HHCVkNE

 

 

 

Email vom 25.02.2012 / 19:45Uhr
Von: S
An: a8-c4-rolf

Betreff: ReReReReReReRe: Mal etwas…

 

Ankotzen? Neee…
Wie gesagt, mir fällt dazu nur das Adjektiv lächerlich ein.
Auch hier schaffen sie es nur Druck und differenzierte Atmosphäre auf zu bauen zwischen Min. 1 und 2.
Alles andere liegt irgendwo zwischen 98% und 100%, bzw. zwischen “leck mich, ist das schnell!” und “wahnsinnig schnell”.
Dein Vergleich mit “als Zappa anfing sound zu machen haben sich die klassiker sicher auch so aufgeregt” hinkt für mich etwas. Weil es ja schließlich um eine physische Barriere geht – Der durch das Ohr möglichen differenzierten Wahrnehmung. Was ich damit sagen möchte: drehst du das ganze um 30% Geschw. herunter verliert es seinen Schrecken, seine Besonderheit, einfach alles.
Damals Mitte bis Ende der 60.er waren es ja auch nicht nur (oder eingentlich überhaupt nicht) Geschwindigkeit. Es war musikalisch doch einiges mehr an Grenzen. Tonal, Stimmlich, auch Texte und Haltung, etc…
Und mit den 80.ern War es eine neue Art von Text, Haltung, Sound in Sachen Gitarre und Schlagzeug. Was eigenartig ist: Der Sound von Metallicas “Justice…” Schlagzeug fand jeder furchtbar (wievile Debatten es auf Partys gab…tsts!), aber wenn ich mir heute das ganze “Zeug” anhöre, ist es zum großen Teil diesem Sound ähnlich. Unglaublich!

 

Ich bin sicher in meinen Ansichten oldschool, aber ich weiß ich warum diese “Art” von Musik Mich nicht ansprechen kann.
Wenn mir einer sagt das ein 5.er, 7.er, 9.er oder 11.er Takt nicht “Grooved”, dann kann ich das nachzuvollziehen. Hier geht es um Soziokulturelle einflüsse wie Menschen Groove definieren und empfinden. Da aber “Groove” hauptsächlich das interpretieren eines physischen Empfindung ist, sind dem “Groove” physische Grenzen gesetzt, die für mich mit 32.tel bei 200BpM bei weitem übertroffen sind. Ohne in Fachliteratur nachzuschlagen bin sicher das Groove sich um “Fraktionen von Herzfrequenzen” dreht. Sind solche Fraktionen zu klein oder zu groß, entzieht es sich der physischen Grooveerfahrung. Es funktioniert dadurch auch in umgekehrter Richtung. Wer behauptet denn schon das etwas bei 20BpM grooved? Niemand, es kann nicht grooven im eigentlichen Sinn.

 

Das hüpfende Komma ist sicherlich die Frage ob Musik überhaupt Grooven muss. Nun, viele werden behaupten nicht. Auch ich. Aber keiner bezweifelt die Tatsache das nur zum Teil (oder gar nicht) groovende Musik, Musik nicht für viele Gelegenheiten ist. Die Akzeptanz oder Empfänglichkeit für diese hält sich in Grenzen und ist weitestgehend vom Kontext abhängig. Sei es als kurzes Intermezzo in einem Track, oder alleine für sich, sie hat fast immer einen Zweck und steht dadurch selten allein für sich. In den meissten Fällen wird eine bildhafte Kommponente impliziert, aber nicht nur. Wie du selbst weißt, spricht das so genannte “Ambient” oft sogar noch mehr Sinne an und arbeitet mit Assoziationen die gezielt allgemein oder individuell sind.

Und um wieder auf den Anfang zu kommen… “Origin”, oder anderes, liegt weder in der einen Welt noch in der anderen und spricht mich weder auf die eine noch auf die andere Art an, löst dadurch nichts in mir aus… außer das ich es belächeln muss und eigenartigerweise, wie schon in einer anderen Email erwähnt, eine gewisses Maß an Mitleid (immerhin löst es eine Emotion aus, haha!) – “so viel Energie in eine CD Produktion gelegt und wenn ich es höre empfinde ich es als lächerlich” (hatte so ähnlich geschrieben, glaub ich).

 

Hau rein, S.

 

 

 

Email vom 25.02.2012 / 20:02Uhr
Von: S
An: a8-c4-rolf

Betreff: ReReReReReReReRe: Mal etwas…

 

Hab noch mal die Email gelesen.
Mann hör ich mich schwulstig dozierend an!

 

“Wie du selbst weißt, spricht das so genannte “Ambient” oft…”

 

Fuck you! Herr Oberlehrer…LOL!!!!!!!!!

 

 

 

Email vom 25.02.2012 / 20:20Uhr
Von: a8-c4-rolf
An: S

Betreff: ReReReReReReReReRe: Mal etwas…

 

“Ankotzen? Neee…
Wie gesagt, mir fällt…”
[a8-c4-rolf]
Ja bedingt sicherlich schon aber “vom einfach nur schneller spielen” lebt der Metal zum Großteil. Das sind teilweise Kinder- oder Volksmelodien (ufftscha ufftscha ; ) wenn man es langsam spielen würde. Aber schnell und verzerrt wirkt es bedrohlicher.
Von daher hinkt deine Anmerkung dann auch, das die alles verliert wenn sie langsamer spielen würden. Eben logisch weil es sich um eine Metalband handelt die eben per se schnell spielen. 

 

„Damals Mitte bis Ende der 60.er waren es ja auch nicht nur (oder eingentlich…“
[a8-c4-rolf] Fand den Drumsound da jetzt nicht so schlecht. Es gab besseren und schlechteren.
Vielleicht ist es auch müßig über eine Band zu reden wenn man das Genre generell nicht mag. Oder nur die ersten Anfänge.
Ich find halt die Anfänge zum teil Klasse. (alte Napalm Death, Morgoth, Grave, Bolt Thrower und sowas, aber auch Meshuggah, Nile oder eben Origin)
Zur Haltung: das hat sich wahrscheinlich alles ein wenig mehr professionalisiert und ökonomisiert wie alles eigentlich. Schade deshalb auch…

 

„Ich bin sicher in meinen Ansichten oldschool, aber ich weiß ich warum …“
[a8-c4-rolf] Na da musste mal sehen was die Gäste live bei Origin für ne physische Grooveerfahrung machen ; ) So ganz spurlos geht’s nicht an einem vorbei.

 

„Es funktioniert dadurch auch in umgekehrter Richtung. Wer …“
[a8-c4-rolf] Kannst doch einen Takt mit 20bpm spielen bei dem die Hh 40bpm spielt. Gibt ja auch so Slowmotion-Doom Bands. Klar, Groove ist irgendwie dann was anderes. Bei mir fängt das glaube ich (ohne nachgemessen zu haben) bei 40-50bpm an.

 

„Das hüpfende Komma ist sicherlich die Frage ob Musik überhaupt Grooven muss. Nun,…“
[a8-c4-rolf] Naja also wenn du dann Origin als nicht groovende Band da mit rein nimmst in deine Argumentation muss ich widersprechen hehe… ansonsten gebe ich dir recht.

Da müsste man ja auch den “Mainstream” an sich mit rein nehmen, wenn du über “Musik für viele Gelegenheiten” redest. Ich denk doch nicht das du Mainstream Musik die erstrebenswerteste Art von Musik ist nur weil sie viele Menschen direkt erreicht?
Bist doch auch diversen Soundexperimenten immer zugänglich. OK, Geschwindigkeitsexperimente sind´s dann wohl nicht ; )

 

„Die Akzeptanz oder Empfänglichkeit für diese hält sich in Grenzen und ist weitestgehend vom Kontext abhängig. Sei es als…“
[a8-c4-rolf] Ist ja auch dein recht.
Grüße

 

„Hau rein, S.“

 

 

 

Email vom 25.02.2012 / 20:20Uhr
Von: a8-c4-rolf
An: S

Betreff: ReReReReReReReReReReRe: Mal etwas…

 

Der Herr Studienrat hat ihnen schon geantwortet
loll

 

 

 

Email vom 25.02.2012 / 20:26Uhr
Von: S
An: a8-c4-rolf

Betreff: ReReReReReReReReReReReRe: Mal etwas…

 

Hast du etwas dagegen wenn ich diese ganze Konversation auf meiner Page anonymisiert Poste? Du mit dem Pseudonym XX.

 

 

 

Email vom 25.02.2012 / 20:40Uhr
Von: a8-c4-rolf
An: S

Betreff: ReReReReReReReReReReReReRe: Mal etwas…

 

Ja dann aber den text ohne rechtschreibfehler ; ) und als kürzel “a8-c4-rolf”