rss search

Vielleicht gibt es das ganze www gar nicht…

line

…immer wenn ich mir sicher bin zwar nicht alles, aber die meisten dummen Ideen für ein lukratives Geschäft gehört oder gelesen zu haben, treffe ich auf solche Dinge: Content4Links (Link zu der Seite unter der Rubrik “Links”. Ich möchte für solchen Schwachsinn doch nicht mehr Backlinks erzeugen als nötig.)

 

Die Seite bietet einen Service der Textcontent für eine Webseite, sogar Tehmenbasiert, erstellt. Im Gegenzug werden dem Text Vier Links des Service eingefügt die angeblich sogar zum erstellten Inhalt einen thematischen Bezug haben sollen. Was das wohl für Links sind und ob der Nutzer einen Einfluß auf die Art der Links ist weiß ich nicht. Die auf der Seite gezeigten Beispiele haben nicht Vier sondern nur Zwei Links. Das ganze ist wohl ein Geschäft mit “Backlinks”. Soweit ich verstanden habe sind es Autoren die den Text nach Vorgabe von Stichwörtern und Thema erstellen. Die Beispieltexte sind sogar lesbar, haben so ca. 300 – 350 Wörter und sind alles andere wie dämliche Dummy-Texte. Ob das immer so ist weiß ich nicht… und das ist ja auch gar nicht der Punkt.

 

Da ich jetzt weiß das es so etwas gibt und nach ein paar Minuten Suchen sogar erfahre das es schon lange sehr viele Anbieter dieser Art von Service gibt, frage ich mich eher wie einträglich so ein Geschäft ist. Wenn es keine kopierten Texte sind, nach meinen Vorgaben erstellt, dann sitzt ja so ein Autor doch sicherlich, je nach Thema und länge des Textes, doch manchmal recht lange an so einem Artikel. Wieviel bekommt er für das Platzieren eines Links in einen Text? Sicherlich werden beim Kunden die “Referer” gecheckt und danach abgerechnet. Also, wenn ein Autor ca. ´ne Stunde da sitzt (was bei schwierigeren Tehmen niedrig angesetzt ist), wie berechnet er seinen Aufwand pro Stunde? 30€? 40€ Nehmen wir an 30€. Was bekommt er pro Klick? 0,10€? 0,05€? 0,01€? Keine Ahnung… und nach knapp Zehn Minuten suchen hab ich auch keine einfache Antwort in Netz gefunden. Deshalb stelle ich mich blöd und gehe von 0,05€ aus. Was ich aber immernoch für sehr sehr Hoch halte… Ergo braucht ein Autor 600 Klicks auf seine Links im Text für einen Cashback. Wenn es nur eine Unterseite gibt kann das ja ganz schnell gehen, vorausgesetzt der Titel, oder Thema der Seite lockt auch genug Leute an. Was ist aber wenn es eine Seite auf der dritten oder vierten Ebene ist? Oder die Seite für gewöhnlich zwischen 25 und 60 Besucher hat (wie meine z.B.)? Ja verdammt! Dann geht doch die Rechnung doch gar nicht auf. Außerdem weiß doch der Autor gar nicht ob meine Seite gut besucht ist oder nicht. Wie zum Henker schätzt er ab wieviel Aufwand sich lohnt?

Ok, auch ich habe mittlerweile begriffen das “verlinkt sein” in WWW für die Suchmaschinen das Α und Ω ist. Je mehr ich verlinkt bin desto… keine Ahnung… hat mit den Suchergenissen und dem Pagerank zu tun. Mir wurde gesagt das meine Seite gut für dieses “Ranken” ist, wegen dem vielen Text und keinen Wiederholungen. Vor ein paar Wochen hab ich versucht meinen “Rank” herauszufinden. Gibt ja genügend Seiten mit komischen Robotern die auf irgendeine Weise überprüfen was eine Seite taugt. Und siehe da ich tauge nichts und habe gar keinen “Pagerank” – bei Google heißt das “0″. Überall ist dann zu lesen das die einschlägigen Suchmaschinen ihren “Rank” nur alle paar Monate, oder länger (?), aktuallisieren. Bedeutet es, das wenn ich die beste kommerzielle Seite der Welt hätte, mit Millionen von Klicks jeden Tag, mein Pagerank noch immer “0″ wäre, nur weil die Suchmaschinen sich für eine aktuallisierung so viel Zeit lassen? Das es aber anscheinend keine auswirken auf das “gefunden werden” hat, eben weil ich gefunden werden kann und der Googlebot zu dem einzigen regelmäßigen und seriösen “Bots” gehört, bin ich schon wieder völlig verwirrt. Glücklicherweise muss ich es nicht verstehen und bin nicht darauf angewiesen.

Seit kurzem überlege ich sogar jedem “Robot” oder “Bot” den Zugang zu meiner Seite zu verweigern. Die Gründe liegen auf der Hand. Suchmaschinen machen meine Seite, bzw. meinen “Content”, womöglich zu barer Münze mit Werbeeinblendungen oder mit dem verkauf von Daten einer Erhebung für Analysezwecke. Schlimm ist aber die verlinkung einer Seite auf den Asozialen-Netzwerken. In sich geschlossene Systeme, die an sich keinen Inhalt haben oder bereit stellen, mit Inhalt füllen würde sogar mich mittlerweile auf die Palme bringen. Wenn ich mir vorstelle das z.B. eine “audio” Seite von mir auf Facebook auftauchen würde, dort zwischen den wichtigen Beiträgen wie “Ich war beim Bäcker” und “Scheiße, ich bin schon wieder von irgend so ´nem Depp Schwanger!” es möglich wäre den Track abzuspielen und ich damit zu einem “outgesourcten Gratiscontentersteller” werden würde… mir reicht es das Google es in seinem Google-Reader schon macht. Da aber der Reader eine Feedmaschine ist und der ein oder andere interessierte (jaja, unglaublich! Die soll es geben.) dadurch infomiert wird das hier neue Sülze aufgetischt wird… mit Zähne knirschen.

Gut, die Gefahr für Facebook ist klein. Weiß aus meinem Bekanntenkreis fast Niemand davon… zumindest glaube ich das… und selbst wenn, eine Seite besuchen nur weil ich den Kasper kenne… hm, hab keinen Vergleich, da ich niemanden kenne der eine Seite oder Blog aus Spaß betreibt ohne ein bestimmtes Ziel damit zu verfolgen. Ich möchte ja weder etwas verkaufen, noch unbedingt berühmt werden, meine Ego braucht keine Tausend Klicks am Tag und überhaupt habe ich doch sowieso keinen blassen Schimmer was ich hier überhaupt mache…

…ich schweife ab.

 

Wie es wohl wäre eine ganze Seite ausschließlich mit Text von solchen “Ghostwritern” zu füllen. Es gibt so etwas ja auch schon lange mit Bildern. Meine Idee wäre es Audiomaterial zu verfügung zu stellen… Wenn sonst keiner meinen Senf hören möchte, hätte ich damit die möglichkeit einige Hörer zu erreichen… ach so, der Autor wird ja nicht genannt, sonst wäre das ja unnütz. Shit!

 

Aber wer weiß, möglicherweise ist dieser Text auch von einem Ghostwriter. Vielleicht gibt es Searchio gar nicht. Vielleicht gibt es das ganze WWW gar nicht! Weil der gesamte Inhalt, im Auftrag der CIA, ausschließlich von ca. 150Millionen Inder generiert wurde und uns im Glauben lässt das es ein freies Netz gibt das mit Inhalt von z.B. Idioten wie mir gefüllt wird. Denn warum sollte jemand einfach so ohne Grund Musik machen, diese ins Netz stellen und solche unglaublich dämlichen Artikel schreiben?

 

 

P.S:

Ich bin mir mittlerweile sicher das diese Art von “Inhalt erstellen” verbreiter ist als wir annehmen. Sämtlicher Inhalt auf Regierungsseiten im WWW werden so seit vielen Jahren von Dienstleistern bezogen.